«Als Läuferin suche ich das Weite,                                            um mir selbst näher zu kommen». 

Ich liebe alle Arten von Bewegung, vor allem Wandern oder Pilgern in der Natur, (am liebsten in den Bergen) oder eben Laufen im Sinn von Running. Dabei schätze ich besonders die direkte Begegnung mit den fünf Elementen: den offenen Raum, die spür- und riechbare Erde, das plätschernde Wasser, die warme Sonne und die frische Luft. 

«Nicht die Zeit, die ich laufe, macht mir am meisten Spass, sondern die Zeit, in der ich laufe». Lange Zeit bin ich wie Viele der Zeit "hinter her" gerannt. Heute ist für mich der Lauf selber Abenteuer (der Selbstentdeckung) genug.

«Willst du Gott erkennen, lerne vorher dich selber kennen», sagte der christliche Wüstenvater Evagrius Ponticus im 3. Jh. nach Chr.. Damit ist der Umgang mit den Gedanken und Emotionen, aber auch die Annäherung an den eigenen «Wesenskern» gemeint. Was für die Wüstenväter und -mütter ihre Hütte (griech. kellion) war, in die sie sich für dieses Training zurückgezogen haben, sind für mich meine Läufe. Lauftraining ist für mich darum Lebenstraining.

SichtWEISE